Posaune

BILD


 


 

 

„…ihr Tuben, schmettert, donnert, ihr Posaunen, der Jubel mache,

der melodische, den festen Bau des Firmamentes beben!“

 

Heinrich von Kleist

 



 

Tief, kräftig und metallisch ist der Klang der Posaune. Im Allgemeinen meint man mit dem Begriff Posaune die Zugposaune, bei der die Länge des Schallrohres mit dem Zug verändert und dadurch die Tonhöhe bestimmt wird. Stufenlose Tonübergänge (glissandi) sind dadurch möglich. Die Ventilposaune bildet eine Sonderform. Die gängigste Bauform ist die Tenorposaune. Sie ist in B gestimmt, wird aber klingend im Bassschlüssel notiert (im Symphonieorchester manchmal auch im Tenor- und Altschlüssel).

 

 


 

Ab welchem Alter kann man Posaune lernen?

 



 

Wenn ein kindgerechtes Instrument zur Verfügung steht, kann ab ca. 7 Jahren mit dem Unterricht begonnen werden. Die Länge des Instruments stellt dabei die größte Herausforderung dar, weshalb Kinderinstrumente sehr empfehlenswert sind. Musikschulen oder Blasorchester stellen solche Instrumente meist leihweise zur Verfügung. Eine Eignungsberatung bei der Lehrkraft ist jedenfalls zu empfehlen.

 

 


 

 

Welche Möglichkeiten bietet die Posaune?

 



 

Möglichkeiten zum gemeinsamen Musizieren gibt es in Posaunen- oder Blechbläserensembles, in der Blasmusik und im Blasorchester, im Symphonieorchester, in Big Bands oder in Jazz- und Popularmusikensembles.

 

 


 

 

Podcast - Die Posaune

 



 

If you can not see this chirbit, listen to it here http://chirb.it/9D6k7g


 

TERMINE


zum Kalender