MUSIKVERMITTLUNG STARTSEITE

Musikvermittlung an Musikschulen

 


 

 

Projektauswahl aus niederösterreichischen Musikschulen zu

einzelnen Formen der Musikvermittlung


 


 

 

Wir freuen uns, wenn Sie uns Musikvermittlungsprojekte aus Ihrer Musikschule zukommen lassen (Foto und kurzer Text) - Zusendungen bitte an: iris.winter@musikschulmanagement.at

 

 



Nannerl erzählt!


Mein Bruder W.A.Mozart –

ein ganz normales Wunderkind

 


 

Wer hat noch nicht von dem Komponisten Johannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart gehört? Doch wie ist dieser Bandwurm von Name nur zustande gekommen? Erzählt wurden diese und viele andere Anekdoten und Geschichten aus dem Leben von Mozart, wer könnte es auch besser wissen, von seiner Schwester Nannerl und Vater Leopold. Dabei durfte natürlich die Musik von Wolfgang Amadeus Mozart nicht fehlen. Zu Gehör gebracht wurde das wunderbare Klarinettenquintett in A-Dur, das nicht nur durch seine zauberhafte Musik, sondern auch durch die damals unübliche Besetzung besticht.


Paula Rahbari (Violine), Silvia Reiß (Violine), Reinhold Rieger I (Bratsche),, Aidin Ahmadinejad (Violoncello), Barbara Haslinger (Klarinette)

 

Lilli Wohlmann (Nannerl Mozart), Günther Kutyi (Leopold Mozart)


Konzept: Silvia Reiß

 

Gemeindeverband der Walter Lehner Musikschule Hollabrunn

19. November 2017, 15.00 und 17.00 Uhr, Kulturhaus Breitenwaida

 


 

 

KiKo (Kinderkonzerte) - Musikhexe Mimi

 

Auf der Suche nach dem gestohlenen Zauberstab...

 

 


 

Musikhexe Mimi und Zauberlehrling Musicus sind unterwegs auf der Suche nach dem verschwundenen Zauberstaub, der all die schönen Melodien im Musikzauberwald erklingen lässt. Sie müssen dabei schnell sein, denn wenn die Uhr Mitternacht schlägt, verstummen alle Instrumente. Auf ihrer Suche nach dem Zauberstaub treff en sie dabei auf viele Märchenfiguren und Instrumente...

 

Die Konzertreihe KiKo (Kinderkonzerte) ist ein variables, fahrendes Musiktheater. Verpackt in viel Musik, Tanz, Rhythmus und Gesang versucht diese Konzertreihe Kindern von 3 bis 6 Jahren die zauberhafte Welt der Musik direkt und unmittelbar näher zu bringen. Gespielt wird normalerweise vor Ort in den Kindergärten ausschließlich mit LehrerInnen der Musikschule.

 

Mit dem Familienkonzert möchte das Format  Eltern die Möglichkeit geben, das im Kindergarten gespielte Konzert gemeinsam mit ihren Kindern noch einmal zu erleben.

 

Sabine Federspieler (Blockflöte), Merike Böswarth-Hilmar (Kontrabass), Andreas Voit (Steirische Harmonika, Zither), Kerstin Neubauer (Gitarre)

 

Elisabeth Simbeni (Moderation), Michaela Haider (Moderation)

 

Regionalmusikschule Sieghartskirchen

 

 


 

 

Auf der Suche nach den tiefen Tönen


musikvermittlerische Instrumentenvorstellungen in Volksschulen

 

 


 

SchülerInnen begaben sich mit der Posaune auf eine musikalische Reise um die Welt.  Sie flogen zum Tenorhorn an den Nordpol und fuhren mit dem Zug nach Asien und trafen dort Cello und Kontrabass. Eine Bootsfahrt brachte sie in den Dschungel, wo sie auf die Tuba stießen. Schließlich reisten sie in einer Rakete bis ins Weltall um dort Fagott, Barotonsaxophon und Bassklarinette zu entdecken. Was für ein Abenteuer!

 

Musikschulverband Retzer Land
März 2017, Volksschulen Weitersfeld, Zellerndorf, Pulkau, Retz und NMS Retz

 



 

 

Maskenball im Zauberschloss

 

 


 

"Willkommen hier im Zauberschloss! Heute ist was Tolles los. Zum Maskenball laden wir ein, viele Gäste groß und klein!

 

Die Zauberin bewacht das Tor, d´rum kommt herbei – wir spielen vor!

Ein Jeder spielt sein schönes Lied, damit das alte Tor aufgeht!

 

Gedeckt ist schon der große Tisch, mit Saft und Kuchen gebacken ganz frisch,

mit Brot und Aufstrich cremig fein, das soll dann unser Festmahl sein.

Doch nun genug, wir fangen an, hört das erste Lied euch an."

 

...so begann unsere Matinee. Eine Schülerin, als Zauberin verkleidet, begrüßte die „Gäste“ - (MusikerInnen, ab 5 Jahre) die, um in das Schloss zu kommen ihr Stück vorspielten. Für viele SchülerInnen war es ihr 1. Auftritt mit der Blockflöte oder Querflöte. Als Pippi Langstrumpf, Piratin, Bibi Blocksberg, Hexe, Indianer... war das ein tolles Erlebnis. Alle SchülerInnen haben passend zu ihrer Verkleidung ein Bild gemalt...

 

„Willst du in das Schloss hinein, spiele auf der Flöte fein,

für uns hier ein schönes Lied, damit für dich dies Tor aufgeht!

 

Nanu, wer kommt denn da herbei? Bibi Blocksberg mit Kartoffelbrei!

Dein Liedchen hören wir nun an komm nur her und fang gleich an.

 

Wo Bibi ist, ist Tina nicht weit, verbringen den ganzen Tag zu zweit.

Nun liebe Tina spiel uns vor, dann kannst du zu Bibi durch das Tor."

 

...für jede/n SchülerIn gab es einen eigenen Text. Am Ende der Geschichte, nach dem Maskenballrock, musste das Publikum auf ORFF-Instrumenten spielen um ebenfalls in das Zauberschloss zu kommen; durch einen Konfettiregen marschierten dann alle gemeinsam zum Buffet...

 

"Viele sind nun schon im Zauberschloss doch – was machen wir mit euch noch bloß?

Nur Musik öffnet dieses Tor auch ihr kommt nur hinein - spielt ihr etwas vor!

Nur keine Angst, allzu schwer soll´s nicht sein! Hier sind Instrumente für Groß und Klein!

Der Dirigent zeigt euch gleich an, wie zu spielen ist – fangt mit ihm an!"

 

...einige SchülerInnen waren die Dirigenten - das hat ihnen großen Spaß gemacht...

 

Bei der Weihnachtsgeschichte „Arme Frau Holle“ waren alle schon mit dabei – mit Liedern, Texten, Bodypercussion; Am 5. Mai 2017 fand in Kottingbrunn die Geschichte „Die kleine Biene Lara“ - eine musikalische Geschichte für EMP Blockflöte, Querflöte mit Handpuppenspiel – statt. Die letzte Geschichte "Alberich, der Gartenzwerg" im gab es am 10.Juni 2017 in der MS Bad Vöslau, ebenfalls eine musikalische Geschichte für EMP Blockflöte, Querflöte mit Handpuppenspiel.

 

Leitung: Elisabeth Hartmann

 

11. März 2017, Musikschule Bad Vöslau

 

 


 

 

Karneval des Harlekins

 

 


 

„Donnerwetter, Harlekin! Toll schaust du aus! So recht zum Verwundern. Wie fühlst du dich so? Halb traurig, halb froh …“


Nach den großartigen Erfolgen und dem enormen Publikumsecho von „Die Königin der Farben“, „Die Geggis machen Musik“ und „Tomte Tummetott“  haben wir uns diesmal entschieden, unseren Jüngsten ein Gemälde näher zu bringen. „Karneval des Harlekins“ (Le carnaval d’Arlequin) ist ein Gemälde von Joan Miró, das er 1924/25 in Paris schuf.

Wir begaben uns gemeinsam mit dem jungen Publikum, inspiriert durch das Gemälde von Joan Miro, auf eine literarische und musikalische Entdeckungsreise. TänzerInnen, MusikerInnen und ein Schauspieler erweckten das Bild zum Leben und eröffneten neue Sichtweisen auf diesen Meister.

 

 

Silvia Reiß (Violine), Viola Falb (Saxophon), Milos Todorovski (Akkordeon)

Angelina Abasolo (Tanz), Heinz Mayer (Sprecher)

SchülerInnen der Musikschule Hollabrunn



27. November 2016, Breitenwaida

 


Der Bär

 

 

Der Bär

 

 


 

Als Projekt des Viertelfestivals Mostviertel 2016 hatten sich Judith McGregor, Leiterin des Musikschul-Jugendorchesters „ensemble vielsAitig“ (Gemeindeverband der Johann Heinrich Schmelzer Musikschule Scheibbs), und Schauspielerin Regina Schweighofer eine ganz besondere Aufführung vorgenommen: Das musikalische Märchen „Der Bär“ von Tristan Schulze.

 

Spannend und emotionsgeladen erzählte Regina Schweighofer die Geschichte vom Bären, der doch eigentlich im Wald leben sollte, aber unbedingt zum Zirkus wollte – um endlich berühmt zu werden!

 

Die Musik Tristan Schulzes, vielschichtig und höchst interessant im Detail, wurde von Judith McGregor und ihrem Jugendensemble über viele Monate einstudiert. Das auf immer höherem Niveau agierende Ensemble, in dem einige phantastische junge Musiker heranwachsen, schaffte es, im Publikum die Bilder des Waldes als Heimat des Bären und seiner Freunde, aber auch die Atmosphäre des Zirkuszelts entstehen zu lassen.

 

Und so wanderten die BesucherInnen, von der Musik getragen, mit dem Bären in die Stadt, wo er tatsächlich vom Zirkusdirektor engagiert wurde und nach langem, hartem Training zum Star in der Manege avancierte.

 

Jeder Wandel der Geschichte wurde in Schulzes Komposition musikalisch umgesetzt, jede Stimmung mit Klangbildern wiedergegeben.

 

Über 700 BesucherInnen, darunter viele Kinder, kamen zu einer der drei Vorstellungen nach Scheibbs. Neben einer öffentlichen Aufführung fanden auch zwei Schulvorstellungen statt, welche Schulklassen aus den Bezirken Scheibbs und Melk besuchten.

 

23. Mai 2016, Scheibbs

 


KlangKunst

 

KlangKunst

 

 


 

Dieses Projekt beinhaltet die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Musikschule mit den Kreativakademien. Konkret nehmen die MusikschülerInnen und  TeinehmerInnen an Projektstunden teil, in denen gemeinsam durch Musizieren und Malen oder Schreiben die Kreativtät intensiv gefördert wird. Als pädagogische Idee steht die beiderseitige Erfahrung von unterschiedlichen Kunstsparten im Vordergrund, welche zur Selbsterfahrung und Weiterentwicklung der eigenen künstlerischen und sozialen Persönlichkeit führt.

 

Im Rahmen des Projekts unterrichteten zwei Lehrkräfte der Musikschule und drei KreativakademieleiterInnen das Fach KlangKunst mit 30 SchülerInnen.

 

Das Publikum erwartete eine Reise in Bild, Wort und Ton. Die rund 120 Gäste aller Altersstufen durften genießen, staunen und selbst kreativ tätig werden, um die Verbindung von Musik, Literatur und Malerei zu spüren. Es war eine wunderbare Möglichkeit in die Welt der interdisziplinären Künste einzutauchen, und sichein bisschen „Auszeit“ zu gönnen. Eine Erweiterung für das Schuljahr 2016/2017 wurde angedacht, um andere Instrumentengruppen und Kreativakademien einzubinden.

 

Musikschulverband Waidhofen / Ybbs

7. Dezember 2015, Schulzentrzm Waidhofen/Ybbs

 

 

Tomte Tummetott

 

 

Tomte Tummetott

 

 


 

Es ist eine kalte Winternacht und sowohl Menschen als auch Tiere auf dem Hof schlafen und wärmen sich am Feuer. Auf einem einsamen alten Bauernhof hält nachts einer Wache: Tomte Tummetott. Er schleicht umher, hinterlässt winzige Fußstapfen und sieht auf dem Hof nach dem Rechten. Plötzlich entdeckt er im Schnee etwas Besonderes …

 

Frei nach Astrid Lindgren, Kinderkonzert für Kinder ab 4 Jahre

 

Weinviertel Streichquartett, Georg Langer (Fagott), Kinder der Tanzklasse, Angelina Abasolo (Schreibakademie Hollabrun), Angelina Abasolo (Moderation)

 

Gesamtleitung: Silvia Reiß

 

29. November 2015, 15.00 und 17.00 Uhr, Kulturhaus Breitenwaida

 

 

 


 

 

ton.malerei

 


 

Im Rahmen einer Performance wurden Bilder junger KünstlerInnen der 2a des BG/BRG Hollabrunn präsentiert, die das Schuljahr zuvor im Zuge einer Kooperation zwischen den beiden Schulen geschaffen worden waren.

 

Nach einer Vernissage und Performance am 8. Mai 2015 in der Galerie „grenzArt“ wurde die Bildserie, welche unter dem Eindruck der Musik von Dimitrij Schostakowitsch entstanden war, am eine Woche später im Vortragssaal der Musikschule einmal mehr vorgestellt. Viola Falbs Schülerensemble vertonte diese abstrakten Bilder durch frei improvisierte Musik. Es entstand eine hochinteressante Mischung aus Klangflächen und Sounds, gespickt mit schauspielerischen Einlagen der Vortragenden. Sowohl Publikum als auch KünstlerInnen zeigten sich von diesem Projekt sehr beeindruckt.

 

15. Oktober 2015, Musikschule Hollabrunn

 

Details zum Projekt ton.malerei
Fotos der Vernissage in der Galerie grenzArt
Fotos der Performance in der Musikschule Hollabrunn

 

 

 

 



 

 

KONTAKT

Musikschulmanagement Niederösterreich

Mag. Iris Winter, BA

T. 02742 9005 16889

iris.winter@musikschulmanagement.at


 

TERMINE


zum Kalender